Farbberatung




Der Frühlingstyp ist warm und zart, pastellig und frisch.

So sieht der Frühlingstyp aus

Teint
Hell, fast transparent.
Kein bläulicher sondern immer gelblicher bis zart goldener Unterton, manchmal fast elfenbeinfarben, manchmal von feinen Rötungen durchzogen. Rosig- pfirsichfarben überhauchte Wangen, manchmal Sommersprossen. Gebräunte Haut wirkt eher rötlich.
Die Haut kann im Laufe der Jahre sonnenempfindlicher werden.

Haarfarbe
Die Haare wirken warm: Blond, Honigblond, Strohblond, Goldblond, Rotblond, auch Brünett oder Rot, aber kein Stich ins Aschige. Häufig dunkeln Frühlingstypen stark nach.

Augenfarbe
Blau, Grün in allen Nuancen, eher hell. Sehr selten sind ganz dunkle oder intensiv grüne Augen.

Farbberatung für den Frühlingstyp

Besonders gut wirken warme, helle, klare, leuchtende Farben, die einen goldenen oder gelben Unterton aufweisen:
Maisgelb, Goldgelb, Goldgelb, Honiggold, Beigetöne, helle Brauntöne. Auch leuchtendes klares Rot wie Paprikarot, Korallenrot, Tomatenrot, helle Orangetöne, zartes Apricot, helles Blau und Sonnengrün.
Schwarz und Weiß sollten Frühlingstypen generell meiden.

Make-up-Tipps für den Frühlingstyp

Grundierung
Am besten nur eine getönte Tagescreme in Pfirsichfarben. Bei Foundation auf Transparenz achten, Farbrichtung elfenbeinfarben bis gelbliches Beige, ausgehend von der eigenen Hautfarbe.

Augen
Die Augen lieber nicht zu stark schminken. Ideal sind pastellig wirkende goldfarbene, braune, hellblaue oder sanft grüne e/s.
Bei der Mascara lieber zu braunschwarz oder auch mal blau greifen, zu hart wirkt allerdings tiefschwarz.
Auch auf schwarzen Eyeliner verzichten. Besser ist grau, braun, grün, blau oder weiß (fürs Unterlid).

Lippen
Warme apricotfarbene oder Pfirsichtöne, bräunliche Nuancen, klares Rot (ohne Blaustich), zartes Lippgloss. Warme Töne und nicht zu knallig oder dunkel.

Blush
Bräunliches Rot, Pfirsich, Orange und warmes Rosé.

Das ist Ihr Stil

Wählen sie eher sportlich-edeler Kleidung als Rustikal-Look oder sehr stark gestylte Kleidung. Verzichten Sie auf Rühschen und wählen Sie lieber einen klaren Schnitt.
Einfarbige oder kleingemusterte Stoffe sind für Frühlings-Frauen optimal. Die Stoffe sollten eher fein strukturiert und glatt sein. Goldschmuck ist besser als Silber oder Platin.

Der Sommertyp ist ein kühler Typ mit bläulichem Unterton des Teints.

So sieht der Sommertyp aus

Teint
Die Sommerhaut geht von milchweiß über beige bis olivfarben, immer mit einem rosig-bläulichen Unterton und wirkt manchmal leicht grau oder fahl.
Viele Sommertypen holen sich leicht einen Sonnenbrand, andere bekommen recht schnell einen tiefen Bronzeton.
Sommersprossen wirken eher graubraun, nie goldbraun.

Haarfarbe
Die Haare der Sommertypen haben immer einen aschigen, manchmal fade wirkenden Grundton (beschimpft als Straßenköterblond oder Mausbraun) und sind aschblond, mittelbraun bis dunkelbraun.

Augenfarbe
Die Augen des Sommertyps sind kühl – häufig graublau, hellblau, graupetrol, blaugrün, haselnußbraun, das Weiß des Auges ist eher milchig und steht in keinem starken Kontrast zur Iris, der Blick wirkt dadurch häufig etwas verträumt.

Farbberatung für den Sommertyp

Pastelltöne, helle Graublautöne, Blautöne in allen Schattierungen (besonders Jeansblau), kalte Rottöne (immer mit Blaustich), pudriges Weinrot, Hellrosa, Fliederfarben und gedämpfte Brauntöne. Ebenso weiche Beigetöne, kühles Seegrün, Jadegrün, helles Türkis und Wollweiß.
Und immer Silber, nie Gold!
Lieber meiden: Rottöne mit Gelb oder Orangestich, Orange, Maisgelb,Weiß. Schwarz nur in Kombination mit rosigen Tönen, macht den Sommertypen sonst zu blass.

Make-up-Tipps für den Sommertyp

Grundierung
Eine beige Tönung mit kühler Grundfarbe (Stich ins Rosa), ohne orangeroten oder gelblichen Unterton.

Augen
Kühle, rauchige Pastelltöne wie Blaugrau, kühles Grün, Rosa, Hellblau, Malve, Dunkelgrau, Silbergrau, Pink, Pflaumenblau, Flieder oder Mauvetöne beim e/s. Gelb sieht auch toll aus!
Anthrazitfarbene oder kühle Brauntöne bei der Mascara (Schwarz kann zu hart wirken).
Und auch der Eyeliner sollte lieber in Richtung Grau, kühles Blau, Grün oder Türkis gehen.

Lippen
Gut sind kühle, bläulich unterlegte Farben: Rot, Pink, Malve, Rosa, Weinrot, Lila, zartes Pink oder kräftiges Himbeerrot. Kein Braun oder Orange.

Blush
Hellgrau gedämpftes Rosa, Weinrot oder helles Pink.

Das ist Ihr Stil

Der Sommertyp harmoniert eher mit einem klassischen oder romantischen Stil. Sportlich-rustikale und sehr stylische Kleidung passt weniger.
Bei den Stoffen sollten Sie zarte Aquarell- oder Blumenmuster wählen und gemäßigte Streifen. Prinzipiell sollten die Muster eher feminin und weniger streng wirken. Beim Schmuck sollte Gold vermieden werden. Silber, Platin oder Weißgold sind die richtigen Metalle.

Der Herbst ist da mit seinen warmen Farben. Warm, golden und intensiv: Das ist der Herbsttyp!

So sieht der Herbsttyp aus

Teint
Gelblich goldener, warmer Hautunterton. Je nach Veranlagung blass durchsichtig mit goldbraunen Sommersprossen, der so gut wie gar nicht bräunt oder ein kräftiger goldener beiger oder pfirsichfarbener Hautton, mit schneller und schöner Bräunungsfarbe.

Haarfarbe
Die Haare wirken warm und sind dunkelblond bis dunkelbraun, immer mit goldenen, manchmal rötlichen Glanzlichter.
Typisch sind auch alle Rottöne: Karottenrot über Kupferrot bis zu Kastanienbraun.
Herbsttypen dunkeln häufig im Laufe der Jahre nach.

Augenfarbe
Sehr intensive Augenfarbe, vorwiegend braun, aber auch blau bis hin zu hellem schilfgrün und sattem oliv.

Farbberatung für den Herbsttyp

Besonders vorteilhaft sind volle, warme und erdige Töne in satten goldenen Nuancen. Alle Brauntöne, Beigetöne, sonniges Goldgelb, Senfgelb, warme Rotnuancen wie Tomatenrot, Zinnoberrot, Geranienrot, Klatschmohnrot, warme Rosatöne wie Lachsrosa und Altrosa passen dazu. Außerdem alle Grün- und Orangetöne.
Silber steht Herbsttypen gar nicht, aber Gold sieht einfach toll aus!
Reines Weiß, Schwarz, fast alle Blautöne, blaustichige Grüntöne, Zitronengelb, bläulich unterlegte Rottöne sollten Herbsttypen meiden.

Make-up-Tipps für den Herbsttyp

Grundierung
Bei heller Haut eine zarte, getönte Tagescreme mit warmem Grundton, bei dunklerer Haut ein zarter Oliveton, nicht zu stark deckend. Nur warme Beigetöne. Herbsttypen steht Terracottapuder sehr gut!

Augen
Alle warmen, erdigen Töne: Rostrot, Orange, Dottergelb, Gold, Kupfer, Braun, Grün, Beige. Keine kühlen Farben, immer warme verwenden.
Für den Eyeliner statt Schwarz lieber Braun, warmes Grün, sattes Blau oder Lila.
Die Wimpern sehen am besten mit Braun aus.

Lippen
Orange bis Bräunlich, Pfirsich, warmes Rosé, alle warmen Farben. Keinen zu hellen Lippenstift, sie machen den Herbsttypen zu blass. Statt Perlglanz lieber Goldschimmer verwenden.

Blush
Rotbraun, Orangebraun, goldenes Beige – auch hier gilt: warme Farben wählen.

Das ist Ihr Stil

Eine sportlich unkomplizierte Mode wie der Country- und Safari-Look passt sehr gut zum Herbsttyp. Auch Batikdrucke, bunte Blumendessins in leuchtenden warmen und erdigen Farben sind vorteilhaft. Goldschmuck ist besser als Silber und Platin.

Weiß wie Schnee, Rot wie Blut und Schwarz wie Ebenholz. Der Wintertyp ist kühl, rein und verträgt kräftige Farben.

So sieht der Wintertyp aus

Teint
Es gibt zwei Typen: Entweder ist die Haut fast weiß und bräunt so gut wie gar nicht, oder aber (und das ist der überwiegende Teil) die Haut ist olivfarben bis dunkel, bräunt schnell und lang anhaltend.
In beiden Fällen wirkt der Teint klar, hat keine oder so gut wie keine Unreinheiten und Pickel, dafür aber gerne mal Augenringe.

Haarfarbe
Meist sehr dunkle Haare, blauschwarz, tiefschwarz, schwarzbraun, dunkelbraun, immer kühler, aschiger Farbton im Haar, die recht früh in einem schönen Silber ergrauen.

Augenfarbe
Intensiv und kontrastreich, häufig stechend blaue Farben wie eisblau, veilchenblau, tiefblau, aber auch grau, grün, dunkel- und schwarzbraun.

Farbberatung für den Wintertyp

Kräftige Farben wie Schwarz, Weiß, Weinrot, Purpurrot, Scharlachrot und knalliges Pink, auch tiefe, klare Blautöne, reines Violet, Jadegrün, Eisgrün, leuchtendes Zitronengelb und dunkle Brauntöne. Nur kühl und kräftig müssen die Farben sein. Wintertypen sehen toll mit Silber aus!
Lieber vermeiden: Gedämpfte Farben (Jeansblau), Orange, Orangerot, Rostrot, Lavendel, warme Gelbtöne, Hellbraun, Beige.

Make-up-Tipps für den Wintertyp

Grundierung
Sehr heller Grundton, fast weißes Beige bei den hellen Typen, ansonsten generell transparente Töne. Wenig Foundation und Transparentpuder wirken am besten, da ein stark geschminkter Teint Wintertypen besonders schlecht steht.

Augen
Ruhig stark betonen mit dunkler, kühler Farbe, z.B. Schwarz, Rauchgrau, auch in Kombination mit Silber oder Weiß, sowie Anthrazit, Mauve, Nachtblau, dunkles Grün, Mint, Kakaobraun.
Schwarzer Eyeliner und tiefschwarze Wimperntusche haben die beste Wirkung.

Lippen
Kalte Farben: Pink, kaltes Rosé, kühles Rot, Violetttöne, Aubergine (nicht zu braun, mehr rotstichig). Immer auf einen kühlen Blaustich achten.

Blush
Pink, klares Rot oder kühle Lilatöne, keine braunen Töne.

Das ist Ihr Stil

Klassische Mode mit geraden Linien ist für Sie wie gemacht. Verzichten Sie auf verspielte Designs und Rühschen. Wirkungsvolle Kontraste bei den Farben und den Mustern können Sie tragen. Silber, Weißgold und Platin sind Ihre Metalle. Gold sollten Sie meiden.